BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Wie können sich Kommunen "nachhaltig" organisieren?

stilisierte Menschen gehen auf grünem Hintergrund durch städtische Struktur; Bild: James Thew - Fotolia.com


Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten, Tendenz steigend. Metropolen verschlingen schon heute bis zu 80 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs und sind für einen hohen Anteil am Anstoß von Treibhausgasen verantwortlich. Eine behutsame, nachhaltige Stadtentwicklung wird daher immer wichtiger. Ein einheitliches Indikatorensystem zur Messung und Bewertung der nachhaltigen Entwicklung von Städten gibt es noch nicht.

Beispiele gibt es in Hamburg und Berlin

In Hamburg, Berlin und weiteren Städten haben Verbünde aus Institutionen, Verbänden, Unternehmen und Initiativen nachhaltige Zukunftsstrategien für ihre Städte erarbeitet. Für zahlreiche ökologische, ökonomische und soziale Ziele, wie z.B.:

Hamburg hat hierfür das Indikatorensystem HEINZ (Hamburger EntwicklungsINdikatoren Zukunftsfähigkeit) erarbeitet, mit dem die Umweltverträglichkeit der Stadt ermittelt und bis zum Jahr 2050 verbessert werden kann. In Berlin hat man sich auf ein Set von 16 Kernindikatoren verständigt, um die Fortschritte einer nachhaltigen Stadtentwicklung datenbasiert verfolgen zu können.

Bestimmung der Nachhaltigkeit

Offizielle Normungsaktivitäten zu diesem komplexen Thema haben in Deutschland im Jahr 2012 begonnen. Der zuständige Normenausschuss (NA 172-00-12 AA Nachhaltige Entwicklung in Kommunen) erarbeitet hauptsächlich Normen, die

Wann ist Nachhaltigkeit wirklich nachhaltig?

Ortsausgangsschild: "kurzfristig" gestrichen; nächster Ort: "nachhaltig"; Foto: Photo-K, Fotolia.com

Vor allem asiatische Länder möchten die "Smartness" als Gradmesser für die Nachhaltigkeit einer Kommune festlegen. Soll jedoch die Gesamtwirkung von Städten betrachtet werden, greift diese Definition zu kurz.

Die KNU-ExpertInnen setzen sich daher dafür ein, dass der Nachhaltigkeitsbegriff der Brundtlandt-Kommission zu Grunde gelegt wird. Im Jahr 1987 definierte sie das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung, wonach sie "den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen."

Der Teufel steckt im Detail …

Darüber hinaus fordern die KNU-Expertinnen eine angemessene Differenzierung von Nachhaltigkeitsindikatoren. So schlagen sie vor,

  • beim Indikator für "Abfall" neben der Gesamtmenge auch das Aufkommen von gefährlichen Abfällen aufzunehmen.
  • beim Indikator für "Energieverbrauch" zwischen fossilen und erneuerbaren Energieträgern zu unterscheiden. Die bisherige Erfassung der Gesamtzahl aller Kilowattstunden reicht nicht aus.
  • für die Bewertung der Luftqualität nicht nur die Konzentration an Kohlendioxid, sondern auch die anderer Schadstoffe wie Ozon und Stickoxide zu betrachten.

Außerdem haben die Umweltverbände einen Indikator für Biodiversität eingebracht, bei dem zur Bewertung der biologischen Vielfalt beispielsweise die Anzahl von Vogel- und Waldarten anzugeben ist.

Weitere Informationen

Quelle: http://www.knu.info/umweltschutznormung/bereiche/nachhaltige_kommunen/